sie sind hier: startseite > therapie > apparative intermittierende kompressionsbehandlung
Apparative intermittierende Kompressionsbehandlung (AIK)

Eine ganz andere Art der Kompression ist die apparative intermittierende Kompressionsbehandlung (AIK). Bei der AIK werden spezielle Manschetten eingesetzt, die sich von den Füßen beginnend innerhalb weniger Minuten mit Luft aufblasen und automatisch den Druck wieder ablassen. So wird das Gewebswasser aus den Beinen gepresst. Es handelt sich hierbei um eine sehr effektive Methode zur Behandlung von langwierigen Schwellungen (Ödemen). Man benötigt hierzu jedoch ein entsprechendes Gerät, das zumeist nur in Kliniken zur Verfügung steht. In besonders begründeten Ausnahmefällen kann so ein Gerät auch für den Hausgebrauch geliehen oder rezeptiert werden. Es ist hingegen zu beachten, dass diese Methode bei Herzschwäche nicht bzw. nur mit besonderer Vorsicht durchgeführt werden kann.

Apparativ intermittierende Kompressionsbehandlung (AIK)
Apparativ intermittierende Kompressionsbehandlung (AIK).
Die Abbildung zeigt ein Gerät der Firma Villa-Sana.
letzte Aktualisierung dieser Seite am: 25.01.2017
Die Inhalte von Venenratgeber.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2017 medical project design GmbH